Über mich

Landeskind

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Sohn einer Kosmetikerin und eines NVA-Soldaten erblickte ich 1984 in der Kali- und Bergbaustadt Staßfurt das Licht der Welt. Die ersten Jahre meines Lebens verbrachte ich mit drei Generationen unter einem Dach in einer Arbeitersiedlung direkt hinter dem ehemaligen RFT-Gelände. Dann zogen meine Eltern aufs Land. Ich durfte dankenswerterweise mit.

Bildungsaufsteiger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Grundschule besuchte ich eine Sekundarschule. Das war ganz normal in unserer Familie. Meine Eltern waren keine Akademiker und niemand – nicht meine Eltern oder deren Eltern – besuchten je ein Gymnasium. Bei mir kam es anders: Gute Noten und der vehemente Einsatz meiner Mutter ermöglichten mir den Weg zum Gymnasium und zum Abitur. Studium und Promotion (Dr. rer. pol.) folgten.

Wissenschaftler

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt stehe ich nun seit fast 10 Jahren selbst vor Studierenden und darf mein Wissen an angehende Wissenschaftler/innen und Lehrer/innen weitergeben. In der letzten Dekade habe ich zur Landespolitik geforscht, Bücher geschrieben und viele Vorträge im In- und Ausland gehalten. Ja, ich liebe meinen Beruf.

Arbeiterkind

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich liebe meinen Beruf, weil ich weiß, wie hart viele Menschen in diesem Land arbeiten. Seit frühester Kindheit wurde mir der Wert von Arbeit vermittelt. Mein erstes Taschengeld verdiente ich als Eisverkäufer. Das erste Fahrrad finanzierte ich mit Fließband- und Lagerarbeit. Ich sammelte Erfahrungen auf dem Bau, als Krankenwagenfahrer, als Redakteur und als Herausgeber eines Jugendmagazins. Die Einblicke in viele Berufsalltage prägten mein Bild auf den Wert der Arbeit.

Kommunalpolitiker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als ich 2014 in den Stadtrat meiner Heimatstadt Hecklingen gewählt wurde, gab es dort keine SPD. Es gab keinen Ortsverein, keine Vertreter im Stadtrat und nur wenige inaktive Mitglieder. Nach fünf lehrreichen Jahren als „Ein-Mann-Fraktion“ konnten wir das ändern. Heute sind wir auf allen politischen Ebenen – in den Ortschaftsräten, in Fraktionsstärke im Stadtrat und im Kreistag vertreten – und stellen sogar wieder einen Ortsbürgermeister. Und was im Kleinen funktioniert, wird auch im Großen klappen.

Sozialdemokrat

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe mich für die SPD entschieden, weil mich Leute wie Willy Brandt, Regine Hildebrandt oder Matthias Platzeck begeistert haben. Seit über 150 Jahren prägt unsere Partei dieses Land wie keine andere. Und wir alle sind Teil dieser Geschichte. Als ich im letzten Jahr als Kreisvorsitzender im Amt bestätigt wurde, sagte ich, dass ich alles dafür tun werde, dass diese Erfolgsgeschichte weitergeht.

Privatmensch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sport: Spinning, Mountainbiking, Freeletics
Hobbies: Fußball-Fan, Regionalgeschichte, Raketenstarts
Spotify: Clapton, Lindenberg, Metallica